mobil_schliessen_eBanking.png
 
790_zoo-karlsruhe-eisbaer.jpg

Eine "TIERische" Partnerschaft

Der Karlsruher Zoo zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen der Fächerstadt. Mitten im Zentrum gelegen, zieht die Kombination aus Tiergarten und Parklandschaft jährlich über eine Million Gäste in ihren Bann. Grund genug für die Volksbank Karlsruhe, sich im Rahmen ihres neuen Spenden- und Sponsoringkonzepts künftig deutlich stärker als bisher für diesen einzigartigen Besuchermagneten zu engagieren. Vor diesem Hintergrund haben die Verantwortlichen von Bank und Zoo am Mittwoch, 15. Juni, im Zoologischen Stadtgarten eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Diese sieht vor, dass das Karlsruher Traditionshaus den Zoo mit einem jährlichen Betrag von 100.000 EUR in seiner Arbeit unterstützt. Damit leistet die Volksbank Karlsruhe gleichzeitig einen wichtigen Beitrag dazu, dass das vom Gemeinderat im Februar verabschiedete „Entwicklungskonzept Zoologischer Stadtgarten“ vorangetrieben und umgesetzt werden kann. Im Gegenzug erhalten die Volksbank-Karlsruhe Kunden an den Zookassen ab 1. Juli 2016 gegen Vorlage ihrer Bankkarte einen Nachlass von 20 Prozent auf die Tageskarte. Zudem stellt der Zoo den kleinen Volksbank-Sparern bei Eröffnung eines sogenannten MIKE-Kontos (bis 12 Jahre) eine kostenfreie Kinderjahreskarte zur Verfügung. Zukünftig sind auch gemeinsame Veranstaltungen geplant.

„Die jüngst vereinbarte langfristige Partnerschaft mit dem Karlsruher Zoo zeigt einmal mehr, dass unser Leitmotiv ‚Die Bank unserer Stadt‘ ein Versprechen ist, das wir auf vielfältige Weise einlösen. Denn als tief in der Gesellschaft verwurzeltes Karlsruher Unternehmen mit über 150-jähriger Tradition sehen wir uns geradezu in der Pflicht, uns für das Gemeinwohl und damit für die hier lebenden Menschen einzubringen. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, dass der Zoologische Stadtgarten den Karlsruherinnen und Karlsruhern noch sehr lange als das zentrale Naherholungsgebiet erhalten bleibt“, sagte Andreas Lorenz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Karlsruhe.

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup wertet die vereinbarte Kooperation als gelungenes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement in der Fächerstadt: „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Volksbank Karlsruhe einen starken Partner an unserer Seite wissen. Das macht es einfacher, die vielen Ideen umzusetzen, die in den nächsten Jahren Tier, Mensch und Pflanze in unserem Zoologischen Stadtgarten zugutekommen. Mit einem Masterplan hat der Karlsruher Gemeinderat hierfür den Grundstein gelegt. Und mit der Volksbank Karlsruhe als Hauptsponsor wird dem Zoo das Durchstarten bei manchen Projekten sicherlich leichter fallen.“

Mit Blick auf die Verwendung des diesjährigen Förderbetrags hat Zooleiter Dr. Matthias Reinschmidt bereits konkrete Vorstellungen: „Dank der langfristig angelegten Kooperation mit der Volksbank Karlsruhe können wir über einen längeren Zeitraum Investitionen in so manches Gehege stemmen – in diesem Jahr profitiert davon zunächst einmal die Känguru-Anlage. Darüber hinaus ermöglicht uns das Volksbank Karlsruhe -Engagement die Gründung der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe“, so der Zoochef.


Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Andreas Lorenz (Volksbank Karlsruhe), Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt, Hubert Meier (Volksbank Karlsruhe)

Interview mit Dr. Matthias Reinschmidt - Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe


1. Herr Dr. Reinschmidt, vor fast genau einem Jahr tauschten Sie Ihr berufliches Umfeld. Sie wechselten vom Urlaubsparadies Teneriffa zurück in Ihre badische Heimat. Was genau reizte Sie an der Position des Karlsruher Zoodirektors?

Im Badischen, in meiner Heimat, habe ich die einmalige Chance, für Tiere, aber auch für die Besucherinnen und Besucher umfassend gestaltend tätig werden zu können. Denn der Zoologische Stadtgarten Karlsruhe hat ein sehr großes Entwicklungspotential. Wir möchten in den nächsten Jahren durch die Gestaltung natürlicher und größerer Gehege noch tiergerechtere Unterbringungsmöglichkeiten für unsere Schützlinge gestalten, sodass unsere Zoogäste auch einen Eindruck vom natürlichen Lebensraum dieser Tiere bekommen. Durch Verbesserungen im Besucherservice, aber auch in den Angeboten können wir die Anlage noch attraktiver gestalten.


2. Und wie möchten Sie den Karlsruher Zoo im Vergleich zu den nächstgelegenen Einrichtungen in Stuttgart, Heidelberg oder Landau positionieren? Worin liegt künftig das Alleinstellungsmerkmal unseres Zoos?

Zum einen: Der Zoologische Stadtgarten liegt einfach ideal - zentral direkt am Hauptbahnhof im Herzen von Karlsruhe. Und ermöglicht so allen Besucherinnen und Besuchern eine leichte und entspannte Erreichbarkeit.  Den auswärtigen Gäste aus ganz Süddeutschland inklusive dem nahen Elsass ist unsere Anlage ein herrlicher touristischer Anlaufpunkt. Den Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern wiederum ein Naherholungsgebiet inmitten der Stadt.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Kombination aus Tierpark und Parklandschaft. Das geht auf zwei Schwerpunkte zurück, die sich aus der Historie begründen: Von einem Geflügelzuchtverein vor 150 Jahren gegründet, sind bis heute die Wasservögel ein prägendes Element in der Gesamtanlage. Und dann wurde 1967 von den Verantwortlichen der Bundesgartenschau die Umgestaltung des gartenbaulichen Teils mit Einbindung des Zoos umgesetzt, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen.


3. Das Thema Artenschutz liegt Ihnen ja besonders am Herzen. Welchen Beitrag kann der Karlsruher Zoo aus Ihrer Sicht hierzu leisten? Um welche Tierarten geht es Ihnen dabei im Besonderen?

Durch die großzügige Unterstützung der Volksbank Karlsruhe können wir in Kürze die "Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe" ins Leben rufen. Viele unserer bedrohten Tierarten sehen wir als Botschafter ihrer Art und möchten die Besucher auf die Situation der Tiere im Freiland sensibilisieren. Denken Sie an die Schneeleoparden in der „Bergwelt Himalaya“ oder an die Zwergseidenäffchen im Exotenhaus und viele andere, vom Aussterben bedrohte Tierarten. Geplant ist, jede Tiererlebniswelt im Zoo Karlsruhe mit einem konkreten Schutzprojekt im natürlichen Lebensraum zu verbinden, um der Ausrottung bedrohter Arten entgegenzutreten.


4. Die Mitte Juni vereinbarte Kooperation zwischen dem Karlsruher Zoo und der Volksbank Karlsruhe sichert Ihrem Haus jedes Jahr ein zusätzliches Budget von 100.000 Euro. In welche konkreten Projekte wird der Betrag investiert?

In 2016 werden wir - getreu unserm Motto "Wir wollen den Menschen die Tiere näherbringen" - unsere Känguru-Anlage um einen für den Besucher begehbaren Teil erweitern. Und die andere Hälfte des Geldes werden wir zur Gründung der "Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe" verwenden.


5. Wären diese Vorhaben ansonsten nicht finanzierbar gewesen?

Die Unterstützung der Volksbank Karlsruhe hilft uns, diese beiden geplanten Projekte noch in diesem Jahr zu realisieren. Sie finden sich als Zielsetzung Entwicklungskonzept Zoologischer Stadtordnung wieder. Ohne die Unterstützung wäre die zeitnahe Realisierung aber sehr schwierig geworden.  Nutznießer sind unsere Tiere und unsere Gäste sowie der Artenschutz.


6. Über die Attraktivität eines städtischen Zoos stimmen die Besucher mit den Füßen ab. Mit dem Exil von Rosalinda, dem Papagei aus einem Pippi-Langstrumpf-Film, ist Ihnen ja erst kürzlich ein Mediencoup gelungen. Wie werden Sie künftig den Karlsruher Zoo in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken? Worauf können sich die Tierfreunde als nächstes freuen?

Wir werden auch weiterhin viel zu zeigen und zu erzählen haben. Da ist es nur konsequent, unsere Medienarbeit ständig intensivieren, um unsere spannenden Tiere und neuen Anlagen in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken. Denken Sie allein an die nächsten Monate: Neben den Kängurus werden wir eine Erdmännchenanlage, eine Schneeeulenvoliere sowie ein Gehege für Graupapageien eröffnen. Schon im Juli wird für unsere jungen Gäste die Kinderturn-Welt der Kinderturnstiftung Baden-Württembergische eröffnet, die mit 6 Bewegungsstationen Kinder körperlich fit hält und dabei noch spannende Erkenntnisse über Tiere vermittelt. Im Jahr 2017 stehen der Bau einer neuen Luchs-Anlage sowie die Erweiterung des Elefanten Außengeheges auf dem Plan. Allein die dann von 1100 qm auf über 3000 qm erweiterte Altersresidenz für unsere Elefanten ist ein Alleinstellungsmerkmal . Und für Rani, Shanti, Jenny und Nanda, unsere Neue, einfach ein wunderbares Heim.


7. Insbesondere für die ganz kleinen Besucher sind so genannte Streichelgehege sehr attraktiv. Wie geht es hierzu weiter im Karlsruher Zoo?

Kinder wollen den Tieren nah sein. Und manchmal auch ein bisschen wie sie sein. Und so liegt auch in unserem Streichelzoo eine der neuen Bewegungswelten der Kinderturn-Welt, bei der die Kinder im gleichen Gehege klettern können wie die Ziegen.


8. Letzte Frage: Werfen Sie doch mal einen Blick in die Glaskugel. Wie präsentiert sich der Karlsruher Zoo seinen Besuchern in zehn Jahren, wenn das im März vom Gemeinderat beschlossene Entwicklungskonzept umgesetzt wurde? Plantschen die Eisbären dann nach wie vor zu Füßen des Lauterbergs?

Wir hoffen, die 43 Projekte des Masterplans im vorgegebenen Zeitraum von 10 Jahren umsetzen zu können, um dadurch die Attraktivität der Anlage für Tier und Mensch deutlich zu steigern. Mein persönliches Ziel ist, die derzeit gut eine Millionen Gäste auf zwei Millionen zu steigern – als „messbares Zeichen“ für all das, was wir erreicht haben. Vielleicht biegen wir in diesem Punkt in zehn Jahren bereits in die Zielgrade ein.

Klar ist aber auch: Dafür brauchen wir nicht nur die Unterstützung der Bevölkerung und des Gemeinderates, sondern auch weitere finanzkräftige Sponsoren. 

580_Katta_Reinschmidt.JPG
Gerne nehmen wir Ihre Anfrage über das Kontaktformular entgegen.
Gerne nehmen wir Ihren Terminwunsch über das Kontaktformular entgegen.
Gerne rufen wir Sie schnellstmöglich in der Zeit von 08:00 - 18:00 Uhr zurück.
  • Filialsuche
  • Kontakt
  • Terminvereinbarung
  • Rückruf
  • Ihre Volksbank
  • Facebook
  • Sicherheitshinweise fürs OnlineBanking
  • Alles zum Thema SEPA
  • Hier geht es zur Stiftung der Volksbank Karlsruhe
 
Service

Zoo_Logo.jpg