mobil_schliessen_eBanking.png
 
Altersvorsorge Karlsruhe, private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge

Ist die Rente sicher?

Die gesetzliche Rente deckt heute schon weniger als die Hälfte des Durch­schnitts­ein­kom­mens eines Ren­ten­ver­siche­rungs­pflich­ti­gen ab. Wer nicht privat vor­sorgt, läuft dem­nach Gefahr, im Alter nicht über ausreichende Mittel zu verfügen, um seinen aktuellen Lebensstandard halten zu können. Dass die gesetzliche Rente ab dem Jahr 2012 erst später gezahlt werden soll, verschärft die Situation zusätzlich.


Das Standardrentenalter von 65 Jahren wird stetig bis zum Jahr 2029 um zwei Jahre erhöht. Dies bedeutet, dass Rentenversicherungspflichtige Jahrgang 1964 und jünger erst mit 67 Jahren abschlagsfrei eine gesetzliche Altersrente beziehen können.


Altersvorsorge - Wenn nicht jetzt, wann dann?


678,00 EUR

jährlich vom Staat


Beispiel:

Eine vierköpfige Familie (beide Ehepartner mit Riester-Vertrag, zwei kindergeld-berechtigte Kinder - geboren vor den 01.01.2008) erhält für den Aufbau seiner privaten Altersvorsorge mit der Riester Rente vom Staat


ab 2008
Maßgebliches Vorjahreseinkommen 30.000,00 EUR
Gesamtsparbetrag (4% von 30.000,00 EUR)  1.200,00 EUR
davon Mindesteigenbetrag 522,00 EUR
davon Zulage
678,00 EUR
Zusätzliche Entlastung durch Sonderausgabenabzug 0,00 EUR
Gesamtförderung 678,00 EUR

(maximale Förderung, Quelle: Bundesfinanzministerium)



Höhe der möglichen Förderung pro Jahr


Maximale Zulagen*
Zeitraum Ab 2008
Grundzulage 154,00 EUR
 
Kinderzulage 185,00 EUR pro Kind
(Geburt vor dem 01.01.2008)
 
300,00 EUR pro Kind
(Geburt vor dem 01.01.2008)
Zulage für Berufstätige
bis 25 Jahre (einmalig)

200,00 EUR
 
Steuerlich geförderte Höchstgrenze

 2100,00 EUR
 

* Voraussetzung für die max. Zulagen ist ein Mindesteigenbeitrag in Höhe von vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzüglich der Summe der Zulagen, max. bis zum jeweiligen Förderhöchstbetrag. Die Zulagen werden gekürzt, wenn geringere Eigenbeiträge geleistet werden. Kinder werden solange gefördert, wie sie Kindergeld beziehen.


Sie haben Fragen zu Ihrer Altersvorsorge?

Termin vereinbarenNachricht schreiben
Ist die Rente sicher?

Die Private Altersvorsorge im Überblick:

Sie haben mehrere Möglichkeiten für Ihr Alter privat vorzusorgen. Hier erhalten Sie einen schnellen Überblick.

  • Riesterrente
Hier gibt der Staat was dazu. Für zertifizierte Finanz-Angebote wie Rentenversicherungen, Fonds- oder Banksparpläne zahlt der Staat Zulagen und/oder Steuervorteile. Um diese zu bekommen, müssen Riester-Sparer vier Prozent Ihre sozialversicherungspflichtigen Einkommens anlegen, max 2.100 EUR. Die Grundzulage beträgt 154 EUR, die Kinderzulage 185 EUR pro Kind (für Kinder, die nach dem 01.01.2008 geboren sind, beträgt die Zulage sogar 300 EUR pro Kind). Der Mindesteigenbeitrag muss allerdings nicht komplett selbst erbracht werden, denn die Zulagen sind darin bereits eingerechnet. Beiträge können außerdem als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Die spätere Rente ist voll zu versteuern.
  • Betriebliche Vorsorge
Seit Januar 2002 haben Arbeitnehmer grundsätzlich das Recht, einen Teil ihres Lohn oder Gehalts in eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln (Entgeltumwandlung). Der Arbeitgeber kann sich finanziell am Aufbau der Betriebsrenten beteiligen - er muss es aber nicht tun. Attraktiv ist die betriebliche Altersversorgung trotzdem. Denn Einzahlungen selbst bei höheren Summen sind steuerfrei. Je nach persönlichem Steuersatz finanziert der Staat also einen Teil der Beiträge. Die späteren Leistungen sind dann wiederum voll steuerpflichtig.
  • Rürup-Rente
Mit dem Alterseinkünftegesetz hat der Staat auch die Vorgaben für die so genannte Rürup- oder Basisrente geschaffen. Die Beiträge sind bis zu bestimmten Grenzen steuerfrei, sofern der Anleger die Versicherung nicht vor dem 60. Lebensjahr in Anspruch nimmt. Er kann sich das Kapital weder auf einen Schlag auszahlen lassen noch beleihen oder vererben. Im Jahr 2006 können 62 Prozent der Beiträge zu einer solchen Basis-Rente, höchstens jedoch 12.400 EUR steuerlich geltend gemacht werden. Die Renten aus einer solchen geförderten Basis-Rente sind seit 2006 zu 52 Prozent steuerpflichtig.
  • Private Rente
Private Rentenversicherungen sind durch das Alterseinkünftegesetz ebenfalls betroffen, und zwar positiv. Denn neu geregelt werden bei lebenslangen Renten auch die so genannten Ertragsanteile. Mit diesen Sätzen ermittelt der Fiskus pauschal, wie viel von einer Rente lediglich die Rückzahlung eigenen Geldes ist - und wie viel Kapitalertrag. Bislang betrug der Ertragsanteil für eine Privatrente mit Beginn ab dem 65. Lebensjahr 27 Prozent. So viel von seiner Rente muss der Kunde versteuern. Die Sätze sinken als Folge des Alterseinkünftegesetzes. Bei einem 65jährigen Rentenempfänger sind nur noch 18 Prozent der Rente zu versteuern. Davon profitieren auch Kunden, die ihren Vertrag bereits vor 2005 abgeschlossen haben. Voraussetzung ist allerdings, dass alle Beiträge zu dieser Rente aus versteuertem Einkommen bezahlt und nicht gefördert wurden.

Sie haben Fragen zu Ihrer Altersvorsorge?

Termin vereinbarenNachricht schreiben
Ist die Rente sicher?

In Zukunft wird die Versorgungslücke - die Differenz zwischen Ihrem jetzigen Einkommen und Ihrer späteren gesetzlichen Rente - größer sein, als je zuvor. Um diese Lücke zumindest teilweise zu schließen, soll das Altersvermögensgesetz die private Altersvorsorge seit 2002 staatlich fördern.


Um im Ruhestand Ihren gewohnten Lebensstandard halten zu können, sollten Sie diese Förderung, die jedem versicherungspflichtigen Rentenbeitragszahler entweder als steuerfreier Anlagebetrag oder als staatliche Zulage gewährt wird, unbedingt nutzen - je früher, desto besser!


Achtung Versorgungslücke!

Für unsere Kunden haben wir neben der gesamten Palette der üblichen Vorsorgeprodukte wie z.B. Renten-/Lebensversicherung folgende staatlich geförderten Angebote um die Versorgungslücke zu verkleinern:

Die Partner der Volksbank Karlsruhe, wenn es um Ihre Altersversorgung geht:

UniProfiRente VR-Rentenpolster VR-MaxiVorsorge

Auch das ist wichtig:

Anstelle der bisherigen Erwerbsunfähigkeits- (EU) und Berufsunfähigkeitsrente (BU) wird von der gesetzlichen Rentenversicherung lediglich noch eine Rente wegen "Erwerbsminderung" gezahlt. Und: Diese Regelung ist bereits seit 1. Januar 2001 in Kraft und kann erhebliche finanzielle Einbußen für Sie zur Folge haben.


Gerne bieten wir Ihnen hierzu eine Lösung der R+V Versicherung an, die im "Finanztest" mit "sehr gut" bewertet wurde.


Lassen Sie sich zu diesem für Ihre Zukunft so wichtigen Thema Altersvorsorge kompetent beraten.


Nützliche Links zur Altersvorsorge

Hier finden Sie verschiedene Links, die Sie zum Thema Altersvorsorge interessieren könnten:


doppelpfeil_00.png

R+V Versicherung RiesterRente Tarifrechner


doppelpfeil_00.png

Union Investment PrivatVorsorge-Rechner online


doppelpfeil_00.png

Union Investment Zukunft gestalten


Der beste Online-Rechner kann nicht eine ausführliche Beratung ersetzen.
Wenden Sie sich an uns oder drücken Sie gleich auf

Termin vereinbarenNachricht schreiben
Gerne nehmen wir Ihre Anfrage über das Kontaktformular entgegen.
Gerne nehmen wir Ihren Terminwunsch über das Kontaktformular entgegen.
Gerne rufen wir Sie schnellstmöglich in der Zeit von 08:00 - 18:00 Uhr zurück.
  • Filialsuche
  • Kontakt
  • Terminvereinbarung
  • Rückruf
  • Ihre Volksbank
  • Facebook
  • Sicherheitshinweise fürs OnlineBanking
  • Alles zum Thema SEPA
  • Hier geht es zur Stiftung der Volksbank Karlsruhe
 
Service