Deutscher Alpenverein Sektion Karlsruhe gewinnt den „Großen Stern des Sports“ in Silber der Volksbanken und Raiffeisenbanken

So etwas gab es in Deutschland bisher noch nicht: Ein nationaler Kletterwettbewerb für Menschen mit Behinderung. Für diesen außergewöhnlichen Wettbewerb wurde die DAV-Sektion Karlsruhe Anfang Dezember in Stuttgart mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber, ausgezeichnet der mit 2.500 Euro dotiert ist. Der Verein vertritt Baden-Württemberg damit im bundesweiten Wettbewerb um die „Sterne des Sports“ in Gold, die am 22. Januar 2019 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen werden.

Im November wurde bereits von der Volksbank Karlsruhe der "Große Stern in Bronze auf Ortsebene" mit einem Preisgeld von 500 Euro verliehen. Schon beim Bau der Kletterhalle 2002 haben die Planer und Erbauer darauf geachtet, die Halle und Gruppenräume barrierefrei und behindertengerecht zu gestalten. Die 2011 gegründete Inklusiv-Klettergruppe war von Anfang an ein fester Bestandteil im Gruppenleben des DAV Sektion Karlsruhe. Ein weiterer inklusiver Meilenstein war der Bau einer in der Neigung verstellbaren Kletterwand, sowie die Etablierung einer Gruppe für eingeschränkte Jugendliche.

75 Sportler mit Handicap – von Anfängern bis hin zu Athleten aus dem Nationalkader – trafen sich im Juni 2018 auf Einladung des DAV Sektion Karlsruhe zum ersten nationalen Paraclimbing Cup. Die Ausrichtung dieses Wettbewerbs war der bisherige Höhepunkt einer seit Jahren praktizierten, bewussten Einbindung von Menschen mit Behinderung in den Klettersport.

Seit 2004 werden die „Sterne des Sports“ von den Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landessportverbänden verliehen. Sie sind Deutschlands wichtigster Vereinswettbewerb im Breitensport und zeichnen Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus besonders gesellschaftlich engagieren. Die „Sterne des Sports“ sind die Oscars des Breitensports.

Sterne des Sports