Die Historie der Volksbank Karlsruhe

1980 - 1999

1982

Das Geschäftsjahr verzeichnete etwa 21.000 Mitglieder, die Bilanzsumme betrug 930 Millionen Mark.


1983

24. Februar

125-jähriges Jubiläum der Volksbank Karlsruhe.


1985

Gründung der Tochtergesellschaft GaM (Grundstücksverwaltungsgesellschaft Am Marktplatz mbH).


1986

1. Oktober

Auflösung des betriebseigenen Rechenzentrums - Anbindung an die Fiducia Informationszentrale AG.


1987

Geschäftsstellen-Netz wird in Filialbereiche aufgeteilt.


1989

Gründung der UBR - Union Badisch-Elsässischer Volksbanken. Mitglieder sind neben der Volksbank Karlsruhe, vier weitere badische Volksbanken und die Banque Populaire de la Region Economique de Strasbourg.

Das Unternehmensleitbild wird entwickelt.


1992

Die Volksbank Karlsruhe bietet mit ihrem Tochterunternehmen, der Firma Hust & Herbold Immobilien GmbH erstmals ihren Kunden über die Filialen das Immobiliengeschäft auf breiter Basis an.


1996

1. Januar

Fusion mit der Volksbank Neureut.


1997

1. September

Volksbank goes online - die Volksbank ist im Internet: www.volksbank-karlsruhe.de


1998

Neugestaltung des Slogans und des Logos in

Ihr Ziel: Ihr Weg: Volksbank Karlsruhe

24. Februar

140-jähriges Jubiläum der Volksbank Karlsruhe. Zu diesem Zeitpunkt zählt die Bank über 37.000 Mitglieder.

5. August

Ein weiteres Medium zur Erledigung der Bankgeschäfte wird für die Kundschaft mit der Einführung von InternetBanking geschaffen.

Dezember

Die Volksbank Karlsruhe wird Gesellschafter beim GENO Service-Center GmbH Karlsruhe: Einführung von TelefonBanking.


1999

1. Juli

Fusion mit der Spar- und Kreditbank Daxlanden.